Bruderhähnchen sind aktiver Schutz des Tierwohls

11.10.17

Ralph Wildung vom Biohof Wildung begrüßte heute auf seinem Hof die grüne Spitzenkandidatin Anja Piel bei Ihrer Tour durch Niedersachsen im Rahmen der Landtagswahl.

Wenzingen. Ralph Wildung vom Biohof Wildung in Wenzingen bei Bomlitz begrüßte heute auf seinem Hof die grüne Spitzenkandidatiin Anja Piel bei Ihrer Tour durch Niedersachsen im Rahmen der Landtagswahl. Im Mittelpunkt des Gespräches stand dabei die Aufzucht sogenannter Bruderhähne. Die männlichen Küken seien in der Vergangenheit in aller Regel getötet worden, da keine Verwendung für die Küken bei der Eierproduktion vorhanden waren. Dieses ethisch nicht vertretbare töten männlicher Küken habe mit dem Bruderhahn-Projekt ein Ende. In rund 18 Wochen könnten die Bruderhähne artgerecht aufwachsen und mittlerweile gebe es auch einen Absatzmarkt für das Fleisch der Bruderhähne. Aus seiner Erfahrung berichtete Wildung, dass bei der Zubereitung von Bruderhähnen darauf geachtet werden müsse, dass die Tiere älter seien als normale Hühner – geringere Temperaturen und mehr Garzeit versprächen einen tollen Genuss.
Spitzenkandidatin Anja Piel zeigte sich beeindruckt vom Engagement und dem Einsatz für mehr Tierwohl auf dem Bio-Geflügelhof.
Die Grünen wollen im Rahmen der von ihnen verfolgten sanften Agrarwende für einen Ausgleich zwischen den Interessen der Landwirte und der Verbraucherinnen und Verbraucher sorgen, so Piel. In Niedersachsen habe man in den letzten fünf Jahren erfolgreich für mehr Weidetierhaltung gesorgt. Auch habe man nicht mehr die rote Laterne bei Bio-Landwirtschaft im bundesweiten Vergleich. Gemeinsam mit den Landwirten wollen man diesen Weg in der kommenden Wahlperiode fortsetzten.

Kategorie

Landtagswahl